Boys Day Stuttgart 2012

“Neue Perspektiven bei der Berufswahl von Jungs”

Der Anlass

Ausgangspunkt für die Durchführung des Boys Days war neben den bereits bestehenden Boys Day-Initiativen in anderen Städten (s. Linkliste am Rand, Aufzählung nicht vollständig) auch die Diskussion um jungenpolitische Leitlinien in Stuttgart. Eine zentrale Forderung der inzwischen beschlossenen Leitlinien zur geschlechterbewussten Arbeit in Stuttgart ist, dass mehr Männer in Erziehungs- und anderen typischen Frauenberufen auftauchen müssen. Der Facharbeitskreis Jungenarbeit Stuttgart als für die Erstellung von Leitlinien beauftragtes Gremium wollte sich aber nicht auf die Produktion von Papier beschränken, sondern soweit machbar sich auch aktiv an diesem Ansinnen beteiligen.

„Stuttgarter Angebot“:

Das ‚Stuttgarter Angebot‘ bietet folgende zusätzliche Bausteinpakete:

1. Persönliches Beratungsgespräch zum Boys Day
Darin sollen die Idee des Boys Days gegenüber der Schule dargestellt und unsere Erfahrungen vermittelt werden. In einer Ablaufübersicht werden die Zeitschiene und die Möglichkeiten sichtbar.

2. Vormittagsseminar an der Schule
Jemand von uns kommt in den Unterricht oder gestaltet Unterrichtsstunden selbst (bis zu 4 Schulstunden). Vermittelt wird die Idee, die hinter dem Boys Day steht, die mit dem Boys Day besonders angesprochenen Berufsbilder werden vermittelt, es wird über geschlechtstypische Berufs(aus)wahlverfahren gesprochen und die Unterschiede zwischen Beruf und Berufung thematisiert. Der Ablauf des Boys Days schließt die Veranstaltung ab und wirbt gleichzeitig für die Beteiligung.

3. Begleitung bei der Suche nach einem Praktikumsplatz
Je nach Wunsch bis zu 3 Tage Praktikum, aber auch eintägig gemäß den bundesweiten Vorgaben.

4. Ansprechperson während des Praktikums
Die Jungen erhalten eine Bezugsperson, an die sie sich während dem Praktikum wenden können, die ihnen bei der Klärung von Fragen hilft, das Praktikum auch fotografisch dokumentiert und sie betreut.

5. Qualifizierte Auswertung
Mit den Praktikumsbetrieben und den beteiligten Jungs finden Auswertungsgespräche statt, die zur Angebotsoptimierung und weiteren Umsetzung des Boys Days herangezogen werden. Praktikumsbetriebe und Jungen erhalten eine Rückmeldung.

6. Nachbetreuung
So weit gewünscht, erhalten die Jungen das Angebot, sich bei der Berufs(aus)wahl an die bisherige Bezugsperson zu wenden. Ggf. kann auch ein weiteres vertiefendes Praktikum im gewählten oder einem anderen Berufsbild vermittelt werden.

7. Zusatzbausteine
Optional können die Jungs auch an Angebote von JuB und pro familia vermittelt werden, sofern dazu adäquate Angebote existieren bzw. geschaffen werden können.